BCAA-Aminosäuren-Athleten

Aminosäuren zum Muskelaufbau einnehmen

Was ist realistisch beim Muskelaufbau mit Aminosäuren?

Aminosäuren sind für den natürlichen Muskelaufbau von zentraler Bedeutung. Grundsätzlich sind sie für den Aufbau und die Funktionalität von Proteinketten verantwortlich. In verschiedenen Kombinationen stellen sie Eiweiße her, somit sind Aminosäuren zum Muskelaufbau essentiell.

aminosaeuren zum muskelaufbau mann bauchmuskeln hantelscheibe

Eiweiße bestehen aus 22 verschiedenen Aminosäuren, welche aus diesem Grund proteinogene Aminosäuren genannt werden. Andere Aminosäuren finden sich in der Zusammensetzung der Fingernägel und Zähne. Diese spielen jedoch beim Muskelaufbau keine Rolle. Viele Aminosäuren werden vom Körper selbst hergestellt.

Andere jedoch müssen durch die Nahrung eingenommen werden. Diese Art von Aminosäuren wird essentiell genannt und ist für den Muskelaufbau von hoher Wichtigkeit. Man kann sie über Produkte wie Nüsse, Getreide, Milchprodukte oder Fleisch zu sich nehmen.

So wird jedoch nur der normale Bedarf gedeckt. Kraftsportler benötigen meistens eine höhere Menge an Aminosäuren.

 

Was bewirken Proteine beim Aufbau von Muskeln?

Durch das Protein, das durch die Aminosäuren zusammengesetzt wird, kann der Muskel schneller Energie umsetzen und sich anschließend besser regenerieren. Eiweiß übernimmt auch beim folgenden Muskelpump einen bedeutsamen Part.

anabolic-amino-9000-olimp-kapseln

Die Muskelfasern bei der Verwendung von Aminosäuren zum Muskelaufbau stimuliert und zusätzlich gereizt, während der Körper durch einen schnelleren Energiehaushalt leistungsfähiger wird. Proteinpräparate nach dem Training sind deshalb im Kraftsport weit verbreitet. Sie sorgen dafür, dass der Muskel mehr von dem bekommt, was er verlangt.

 

Aminosäuren zum Muskelaufbau – Unterschiede

Wie bereits erwähnt, stellen die sogenannten essentiellen Aminosäuren eine Unterart dar, die nicht vom Körper selbst produziert werden kann. Essentielle Aminosäuren müssen demnach von außen zugeführt werden. Dagegen werden nicht essentielle Aminosäuren mit rascher Intensität vom Körper hergestellt. Beide Gruppen sind beim Muskelaufbau wichtig.

In der jüngeren Forschung wird außerdem auf die Eigentümlichkeit sogenannter BCAA hingewiesen. Diese verzweigtkettigen Aminosäuren sorgen vermeintlich für eine verbesserte Leistungsfähigkeit der Muskeln und sind noch effizienter bei der Regeneration als herkömmliche Aminosäuren zum Muskelaufbau.

 

Sind Aminosupplemente sinnvoll für die Muskulatur?

Essentielle Aminosäuren zum Muskelaufbau werden dem Körper über die Nahrungsaufnahme einverleibt. Warum sollte man seinen Körper also zusätzlich noch mit Aminosäurepräparaten versorgen?

Der tägliche Umsatz von Aminosäuren zum Muskelaufbau im menschlichen Körper entspricht sozusagen einem Normalzustand. Durch das intensive Krafttraining befindet sich dieser jedoch nicht wirklich in einem Normalzustand. Er benötigt wesentlich mehr Kohlenhydrate und Eiweiße (also auch essentielle Aminosäuren zum Muskelaufbau) als gewöhnlich.

Der gesteigerte Bedarf muss befriedigt werden. Natürlich kann man sich durch einen eiweißreichen Ernährungsplan schon einem Idealverbrauch annähern. Einen wirklich ausreichenden Aminosäurehaushalt zu generieren, ist jedoch eine Aufgabe, die durch Ernährung alleine in den seltensten Fällen erfüllt wird.

bcaa-1100-kapseln-olimp

Viele Kraftsportler greifen deshalb zu leistungsfördernden Supplementen. Aminosäurepräparate sind keine künstlichen Stoffe, die der Körper nicht kennt und nicht verarbeiten kann. Sie sind vielmehr eine natürliche Ergänzung.

Unerfahrene Trainierende haben oft Furcht vor Präparaten, weil diese sofort mit Steroiden und Anabolika assoziiert werden. Aminosäurepräparate aber beinhalten isolierte Aminosäuren, die der Körper sofort und auf den Punkt verwerten kann.

Beliebte Aminosäurepräparate finden sich in den BCAA-Präparaten mit den BCAA L-Valin, L-Isoleucin und L-Leucin. Dieses Dreigespann garantiert eine gesteigerte Power. Darüber hinaus lohnt es sich, Aminosäuren zum Muskelaufbau wie L-Arginin, L-Glutamin, L-Phenylalanin und L-Methionin zu sich zu nehmen.

Wenn man nicht von vorneherein über einen endokrinologischen Wunderkörper (und solche gibt es beneidenswerterweise wirklich) verfügt, sind Supplemente auf Aminosäurebasis ein probates Mittel, um neue Trainingsplateaus freizuschalten und den Körper so zu modellieren, wie man ihn am liebsten hätte.